Aktuelles

Finden Sie einen Artikel aus unserem Archiv:

-DSGVO - Hysterie, Chaos und Panikmache

Hysterie, Chaos und Panikmache in den letzten Wochen/Monaten, dazu jede Menge widersprüchliche Meinungen und Auslegungen.

Drei Beispiele für „nicht mehr lustig“:

1. Die Rechtsanwaltskammer Düsseldorf kapituliert und schaltet ihre Internetseite ab.

2. Die New York Times und andere Sites aus den USA sind für Europäer nicht mehr aufrufbar - Globalisierung?

3. Bosch hat seine Heimwerker-Community 1-2-do.com sicherheitshalber geschlossen.

Quelle: heise.de (25.05.2018)

Ist es doch „nur“ Panikmache der Medien? Laut Helmut Köhler, einer der führenden Wettbewerbsrechtler Deutschlands, dürften es Abmahner nicht so einfach haben, weil die DSGVO bereits einen Sanktionskatalog enthält.

Quelle: Internet World Business vom 22.05.2018 auf internetworld.de

Einen Gewinner gibt es aber schon, Facebook. Mit der neuen DSGVO darf Facebook die Daten mit WhatsApp verknüpfen, was durch den Hamburger Datenschutzbeauftragten bisher verboten war.

PS: Es gibt auch Lustiges bzgl. DSGVO, z.B. auf der-postillon.com

-E-Mail-Verschlüsselung - ein Desaster

Als wenn es nicht schon kompliziert genug ist mit den verschiedenen Systemen, nun sind sie auch noch angreifbar.

Mehr lesen

-neue Website www.outdoor-design.de freigeschaltet

-Mobile First im Google Ranking

Es war nur eine Frage der Zeit, dass Google Websites nicht mehr nach der Desktopversion, sondern nach der mobilen Qualität rankt (Geschwindgkeit, Nutzerfreundlichkeit etc.).

Mehr lesen auf internetworld.de

Nachtrag: Beitrag vom 27.03.2018 lesen

-www.insel-poel.de jetzt für Smartphones optimiert

- Umstellung auf TMV-Layout

Zur Website

-Neue Google-Search-Console freigeschaltet

Mit der neuen Google-Search-Console zeigt Google noch detailliertere Informationen für Optimierungen.

Mehr lesen

-www.haus-ostseestern.de jetzt für Smartphones optimiert

-neue Website www.montage-hartenstein.de freigeschaltet

-www.meissner-elektronic.de jetzt für Smartphones optimiert

-www.maritime-fire-safety.com jetzt für Smartphones optimiert

-www.ostsee.de jetzt für Smartphones optimiert

-Google entzieht Zertifikaten von Symantec das Vertrauen

Es ist schon etwas bedenklich, welche Marktmacht Google hat. Wer Zertifikaten von Symatecs CAs (z. B. Thawte, VeriSign, Equifax, GeoTrust und RapidSSL) einsetzt, sollte zeitnah handeln.

Mehr lesen auf heise.de

-Instagram mit großer Sicherheitslücke

Fehler in der Programmierschnittstelle macht möglicherweise Millionen Kontaktdaten von Instagram-Usern öffentlich.

Mehr lesen auf heise.de

-Herzschrittmacher von Abbott mit Sicherheitslücke

Unfassbar? Nein, nur eine Frage der Zeit.

Hacker können ggf. auf Herzschrittmacher zugreifen, Befehle ausführen und Daten stehlen. Patienten sollten regelmäßig die Firmware-Updates installieren lassen.

Mehr lesen auf heise.de

-Auch Alexa & Co. können gehackt werden!

Mit "unhörbaren" Signalen können die Geräte gehackt werden - so stehen den Hackern alle Funktionen der Spracheingabeassistenten zur Verfügung.

Mehr lesen auf heise.de

-Google warnt vor Websites

Ab Oktober 2017 wird in Chrome (Version 62) die Warnung "NICHT SICHER" angezeigt, wenn Nutzer auf einer "http"-Seite Formulare ausfüllen (Kontakt, Bestellung, Buchungsanfrage etc.).

Abhilfe: Umstellung auf "https"

Mehr lesen

-Angriff der Autowaschanlage!

Wenn die Waschanlage macht was sie will, dann wurde sie vermutlich gehackt.

Mehr lesen auf heise.de

-Kasino durch Aquarium gehackt?

Jedes vernetzte Gerät könnte gehackt werden. Ob Aquarium, Fernseher oder Kühlschrank - weniger im Netz = mehr Sicherheit!

Mehr lesen auf heise.de

Das FBI warnt auch vor vernetztem Spielzeug.

Mehr lesen auf heise.de

-Informationspflicht OS-Plattform

Ab 1. Februar 2017 müssen die Nutzer auf Websites mit B2C Geschäften über die Möglichkeit der außergerichtlichen Streitbeilegung informiert werden.

Mehr lesen

-Gefährliche Bewerbungs-E-Mail mit Trojaner

Aktuell macht eine Bewerbungs-E-Mail mit einem gefährlichen Verschlüsselungstrojaner die Runde.

Auch wir hatten heute solch eine Bewerbungs-E-Mail mit einer täuschend echten Ansprache. Als Anlage wurde eine .xls und eine .pdf-Datei mitgeschickt.

Heise warnt seit gestern vor diesen E-Mails. Zur Mitteilung auf heise.de

Informieren Sie ggf. auch Ihre Kollegen/Mitarbeiter.